Deutschland 1945 bis 1949

Wikipedia möchte eine Online-Enzyklopädie in mehreren Sprachen sein. Wer will kann Artikel erstellen oder bearbeiten. Nach eigenen Angaben sind etwa 285.000 Menschen weltweit als Benutzer bzw. „Redakteure“ dieses komplexen und mehrfach preisgekrönten Internetprojekts registriert. Die rund 350 Wikipedia-Server verarbeiten – je nach Tageszeit – zwischen 25.000 und 60.000 Zugriffe pro Sekunde… Wikipedia basiert auf dem Prinzip „Bestand hat, was von anderen Bearbeitern akzeptiert wird.“ Was das bedeuten kann, möchte Potsblits mit diesem Beitrag kurz schildern.

In dem Wikipedia-Artikel „Deutschland 1945 bis 1949“, der die Geschichte Deutschlands vom Kriegsende 1945 bis zur Gründung „zweier neuer Staaten“ darstellen möchte, heißt es zur Potsdamer Konferenz1)Wikipedia: Deutschland 1945 bis 1949:

„Man beschloss u. a. die Demokratisierung Deutschlands, die Dezentralisierung seiner Wirtschaft, die Einrichtung eines gemeinsamen Kontrollrates (ab 30. August), die Demilitarisierung und Denazifizierung des Landes, die Einrichtung eines Internationalen Militärtribunals (siehe weiter bei Nürnberger Prozesse) und die faktische Abtrennung der Gebiete östlich der Oder-Neiße-Linie, indem sie unter einstweilige polnische Verwaltung gestellt wurden. Damit verlor Deutschland faktisch ein Viertel seines Hoheitsgebiets (Grenzen von 1937), das heißt die ganze Provinz Ostpreußen sowie Pommern und Schlesien zu mehr oder weniger großen Teilen. Aus diesen Gebieten strömten allein bis Oktober 1946 fast zehn Millionen Flüchtlinge in die Besatzungszonen des verbliebenen Deutschlands. Gebietsverluste und die anfänglich als gewaltsame Vertreibung dramatisch verlaufende „Umsiedlung“ (Anthony Eden) deutscher Bevölkerung waren dabei auch Folgen der deutschen Angriffskriege gegen Polen und die Sowjetunion, der deutschen Gewaltherrschaft in den entsprechenden besetzten Gebieten sowie der erzwungenen Westverschiebung Polens nach dem Zweiten Weltkrieg.“

Unter weitmöglichster Beibehaltung des ursprünglichen Texts haben wir den Wikipedia-Artikel in den wichtigsten Punkten umgeschrieben. Die gelb markierten Leitwörter heben die unterschiedlichen Ansichten hervor:

„Man beschloss u. a. die Demokratisierung Deutschlands, die Dezentralisierung seiner Wirtschaft, die Einrichtung eines gemeinsamen Kontrollrates (ab 30. August), die Demilitarisierung und Denazifizierung des Landes, die Einrichtung eines Internationalen Militärtribunals (siehe weiter bei Nürnberger Prozesse). Entgegen der Potsdamer Vereinbarung, die deutschen Ostgebiete lediglich unter einstweilige polnische Verwaltung zu stellen und die endgültige Grenzen zwischen Deutschland und Polen auf einer noch ausstehenden Friedenskonferenz festzulegen, hatten Stalin und die mit ihm verbündeten polnischen Kommunisten bereits im Vorfeld der Potsdamer Konferenz eine faktische Annexion der deutschen Gebiete östlich der Oder-Neiße-Linie vollzogen. Damit verlor Deutschland ein Viertel seines Hoheitsgebiets (Grenzen von 1937), das heißt die ganze Provinz Ostpreußen sowie Pommern und Schlesien zu mehr oder weniger großen Teilen. Aus diesen Gebieten wurden allein bis Oktober 1946 fast zehn Millionen Menschen (hauptsächlich Alte, Frauen und Kinder) in die Besatzungszonen des verbliebenen Deutschlands vertrieben. Als Entschuldigung für die Gebietsannexionen und die fast durchweg als gewaltsame Vertreibung dramatisch verlaufende „Umsiedlung“ (Anthony Eden) deutscher Bevölkerung wird gerne auf die deutschen Angriffskriege gegen Polen bzw. die Sowjetunion und auf die deutsche Gewaltherrschaft in den entsprechenden besetzten Gebieten rekurriert. Der englische Premierminister Churchill prägte durch einen „Streichholztrick“, mit dem er bei Stalin auf helle Begeisterung stieß, den Begriff der ‚Westverschiebung Polens‘.“

Wikipedia ist zwar ein einmaliges, unbedingt zu unterstützendes Projekt, doch hat es leider auch seine Grenzen und Schwächen:
Gerade weil nur „Bestand hat, was von anderen Bearbeitern akzeptiert wird.“ kommt es oftmals zum „Clash of Interpretation“. Die unterschiedlichen Meinungen zur Auslegung der Geschichte führten früher dann für gewöhnlich zu regelrechten „Edit-Wars“. Um diese „Kriege“ etwas zu entschärfen, hat Wikipedia seit längerem die Funktion des „Wikipedia-Sichters“ eingeführt – eine Funktion, die man nach einiger Zeit der spezifischen Mitarbeit am Wikipedia-Projekt erhält.2)Wikipedia: Benutzergruppen-Rechte
Für unseren Artikel bedeutete das, dass er zunächst als „ungesichteter“ Entwurf gespeichert wurde. Für ein paar Stunden stand dieser „Entwurf“ parallel zum ursprünglichen Artikel – die „Sichtung“ erwartend.
Nun wurde unser Artikel wieder gelöscht – von einem „Sichter“, der auf seiner persönlichen Wikipedia-Benutzerseite z.B. Prof. Alfred M. de Zayas als „ganz rechts außen“ klassifiziert.3)Wikipedia: Deutschland 1945 bis 1949 – Diskussionsseite

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, haben aber doch nicht alle den gleichen Horizont…

Verwandte Beiträge

Quellen   [ + ]

Danke! You've already liked this
1 Kommentar