Tag der Heimat 2008 in Berlin

Der „Tag der Heimat“ in Berlin wird dieses Jahr unter dem Leitwort „Erinnern und Verstehen“ am Samstag, den 6. September wieder im Internationalen Congress Centrum ICC begangen. Auf die festliche Auftaktveranstaltung in Berlin folgen bundesweit in verschiedenen Städten und Gemeinden Festveranstaltungen und Kranzniederlegungen.

Am Tag der Heimat erinnern die deutschen Heimatvertriebenen an ihr Schicksal und ihre Heimat. Der Tag der Heimat soll einerseits den Menschen den Wert von Heimat ins Gedächtnis rufen, andererseits aber auch dazu ermahnen, Vertreibungen zu ächten und als Mittel der Politik zu verurteilen.

Gleichzeitig wird zur Versöhnung und zur Zusammenarbeit mit den jetzt in den früheren Heimatgebieten lebenden Menschen aufgerufen. Auf die festliche Auftaktveranstaltung in Berlin folgen bundesweit in jeder größeren Gemeinde Festveranstaltungen und Kranzniederlegungen.

Der diesjährige Tag der Heimat des Bundes der Vertriebenen steht unter dem Leitwort „Erinnern und Verstehen“. Die Festveranstaltung mit Verleihung der Ehrenplakette an Erzbischof Dr. Robert Zollitsch beginnt am 6. September um 12.00 Uhr.

Es sprechen1)Bund der Vertriebenen, Pressemitteilung, URL: http://www.bund-der-vertriebenen.de/presse/index.php3?id=754 – abgerufen am 10.09.2008

Erika Steinbach MdB – Präsidentin des Bundes der Vertriebenen
Dr. Wolfgang Schäuble MdB – Bundesminister des Innern
Erzbischof Dr. Robert Zollitsch – Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

Als Bundesinnenminister ist Dr. Wolfgang Schäuble auch für Vertriebene und Spätaussiedler zuständig. Den Vertriebenenorganisationen war und ist er ein fairer Partner. Er begleitet die Vertriebenenpolitik seit seiner ersten Amtszeit als Bundesinnenminister. Für die Anliegen der Heimatvertriebenen hat er stets ein offenes Ohr.

Erzbischof Dr. Robert Zollitsch wurde im Mai 2008 zum neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gewählt. Er ist Donauschwabe und wurde am 9. August 1938 in Filipovo, dem ehemaligen Philippsdorf in der Batschka (Batscher Land) im früheren Jugoslawien, geboren und hat die Vertreibung selbst miterlebt. Stets hat der Erzbischof in seinen Reden vor den Heimatvertriebenen an die Vertreibung der Deutschen erinnert und dazu aufgerufen, sich der großen Aufgabe der Versöhnung und daraus resultierend der Gestaltung der Zukunft zuzuwenden. Eine konstruktive Auseinandersetzung mit der Vergangenheit gehöre jedoch dazu und dürfe nicht verschwiegen werden. Wegen seiner Verdienste um Menschenrechte und Versöhnung verleiht ihm der Bund der Vertriebenen im Rahmen der Festveranstaltung die höchste Auszeichnung, die Ehrenplakette.

Verwandte Beiträge

Quellen   [ + ]

1. Bund der Vertriebenen, Pressemitteilung, URL: http://www.bund-der-vertriebenen.de/presse/index.php3?id=754 – abgerufen am 10.09.2008
Danke! You've already liked this
0 Kommentare