Schlesisches Himmelreich

Der jährlich stattfindende Schülerwettbewerb des Bayrischen Kultusministeriums rund um das Thema „Die Deutschen und ihre östlichen Nachbarn“ hat mittlerweile Tradition. Im Schuljahr 2006/2007 widmet sich dieser Wettbewerb der historisch deutschen Provinz Schlesien, die mit Ende des Zweiten Weltkriegs in polnische Gewalt kam. Teilnahmeberechtigt sind alle bayrischen Schüler von der 3. bis zur 13. Klasse. Den kniffligen, nach Altersstufen eingeteilten Fragen schließt sich für besonders Interessierte der sog. Kreativwettbewerb an. Den Gewinnern winken tolle Sach- und lukrative Geldpreise.

Im Vorwort zum diesjährigen Wettbewerb mit dem Titel „Auf der Suche nach dem Schlesischen Himmelreich“ hebt der bayrische Staatsminister für Unterricht und Kultus, Siegfried Schneider hervor, dass nach der Teilung Europas durch den Eisernen Vorhang mit der Wende 1989 und dem Beitritt Polens zur Europäischen Union 2004 das geschichtlich, kulturell und wirtschaftlich reiche Schlesien nunmehr wieder in die Mitte Europas gerückt ist.1)Bayrischer Schülerwettbewerb – Schlesisches Himmelreich – http://www.oestlichenachbarn.bayern.de/wett06/ – abgerufen am 4.08.2006

Das Teilnahmeheft ist in vier Altersstufen eingeteilt. Der Abschnitt „Altersstufe 1“ für die Schüler der 3. bis 5. Klassen ist mit Zeichnungen von „Janosch“ geschmückt. Horst Eckert, wie der bekannte Künstler mit richtigem Namen heißt, stammt selbst aus Hindenburg in Oberschlesien.

Viele Fragen haben es in sich: Hätten Sie z.B. gewusst, wie die beiden Gebirgszüge heißen, die Schlesien im Südwesten und im Südosten begrenzen? Schüler der 5. bis 7. Klassen – schulartunabhängig – müssen hier mit „Sudeten“ und „Beskiden“ antworten.

Die 4. Frage für die Oberstufe (10. bis 13. Klasse) lautet:

Seit dem frühen Mittelalter suchten Polen und Böhmen ihre Macht auf die schlesischen Herzogtümer auszudehnen. Diese jahrhundertelangen Auseinandersetzungen wurden erst beendet, als der polnische König Kasimir der Große alle Ansprüche auf Schlesien endgültig aufgab. – Mit welchem Vertrag und wann wurde dieser Verzicht besiegelt?

Schüler, die solche Fragen beantworten sollen, müssen sich schon intensiver mit der Geschichte Schlesiens auseinandersetzen. Deswegen empfehlen die Organisatoren die Einbettung des Wettbewerbs in den Unterricht, in dem z.B. auch Zeitzeugen befragt werden können.

Jedem Altersstufen-Wettbewerb schließt sich ein eigener „Zusatzbewerb“, der sog. Kreativwettbewerb an. Für die Altersstufe 3 (7. bis 10. Klasse) bietet sich z.B. eine „Zeitzeugenbefragung zu Flucht und Vertreibung aus Schlesien“ an, oder auch ein „Hörspiel zu dem Weberaufstand von 1844“. Diese Beiträge können dann in Form einer Homepage, Multimedia-Präsentation, Ausstellung oder Videofilm an die Jury eingesandt werden.

Die Gewinner der Kreativwettbewerbe werden zu einer dreitägigen Abschlussveranstaltung mit Preisverleihung im Beisein des bayrischen Staatsministers für Unterricht und Kultus eingeladen und erhalten lukrative Geldpreise.

Eine abschließende Frage, sozusagen als „Schmankerl“: Wussten Sie, dass es sich beim „Schlesischen Himmelreich“ um eine Speise handelt? Wenn ja, welche Zutaten gehören nicht dazu: Dörrobst, Schweinebauch, Zimtstange oder Paprika? (25. Frage der Altersstufe 3)

Quellen   [ + ]

1. Bayrischer Schülerwettbewerb – Schlesisches Himmelreich – http://www.oestlichenachbarn.bayern.de/wett06/ – abgerufen am 4.08.2006
Danke! You've already liked this
0 Kommentare