Luxus-LINKE

Die Führung der Linkspartei ähnelt einer Hochburg von Champagner-Sozialisten und kapitalistischen Sozialisten, resümiert Die Tagespost (Würzburg). Klaus Ernst, einer der beiden Vorsitzenden der Linken, gilt als Feinschmecker und leidenschaftlicher Fahrer von teuren Sportwagen. Ein Luxus-Linker eben.

Wir predigen Wein, aber wir trinken ihn auch. (Klaus Ernst, Die Linke)

Wir predigen Wein, aber wir trinken ihn auch.
(Klaus Ernst, Die Linke)

Die Würzburger Tageszeitung Die Tagespost berichtete letzten Samstag (24. Juli 2010) über eine Klage von Bodo Ramelow, Fraktionsvorsitzender der Linken im thüringischen Landtag, gegen den Verfassungsschutz weil dieser Informationen über ihn sammelt. Doch das Bundesverwaltungsgericht hat vor zwei Wochen entschieden, dass Abgeordnete der Linkspartei vom Verfassungsschutz beobachtet werden dürfen.

Die Stalinistin und Vizevorsitzende der Linken, Sahra Wagenknecht, glorifiziere den Massenmörder Stalin und wende sich dagegen, die DDR eine Diktatur zu nennen. Anscheinend weigern sich auch weite Teile der Linkspartei, die SED-Diktatur ein Unrechtsregime zu nennen.

In ihrem Entwurf eines neuen Parteiprogramms offenbare Sahra Wagenknecht extremistische Bestrebungen, die auf eine Abschaffung von Demokratie und sozialer Marktwirtschaft hinauslaufen.

Gegenwärtig wird gegen den Linke-Vorsitzenden Klaus Ernst wegen Betrug und Untreue in der Reisekostenabrechnung ermittelt. Es gebe ernsthafte Anhaltspunkte für eine Straftat.

Ernst soll Reisen zu Gewerkschaftsveranstaltungen und zu Aufsichtsratssitzungen über die Kasse des Bundestags abgerechnet haben. Er gab seine Funktion als Bevollmächtigter der IG Metall erst ab, nachdem er im Mai in Rostock zum Vorsitzenden der Linkspartei gewählt wurde. In diesem Amt lässt er sich von der Linkspartei eine Aufwandsentschädigung von 3500 Euro im Monat zahlen. Weil er auch im Fraktionsvorstand sitzt, erhält er einen Aufschlag von 25 Prozent auf seine Abgeordneten-Diäten.FAZ, Ermittlungen gegen Klaus Ernst1)FAZ, Ermittlungen gegen Klaus Ernst, URL: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/linkspartei-ermittlungen-gegen-klaus-ernst-11011131.html – abgerufen am 26.07.2010

DIE LINKE hatte noch im Februar dieses Jahres dem deutschen Außenminister Guido Westerwelle (FDP) Korruption, Käuflichkeit und Unglaubwürdigkeit vorgeworfen. Der Vizekanzler solle klare Auskunft zu seinen Nebeneinkünften geben. Westerwelle predige Wasser, trinke selbst aber Wein. 2)Pressemitteilung der LINKEN, URL: http://www.linksfraktion.de/pressemitteilung.php?artikel=1235017034 – abgerufen am 26.07.2010

„Westerwelle ist ein korrupter Politiker. In seiner Partei und seinem Ministerium ist offenbar beinahe alles käuflich. Ein käuflicher Vizekanzler schadet unserem Land. Westerwelle trägt eine Mitschuld daran, dass sich immer mehr Bürger angeekelt von der Politik abwenden.“ Klaus Ernst über Guido Westerwelle3)Hamburger Abendblatt, URL: http://www.abendblatt.de/politik/article1416735/Klaus-Ernst-Westerwelle-ist-ein-korrupter-Politiker.html – abgerufen am 26.07.2010

Mittlerweile gibt Klaus Ernst zu, ebenfalls Wein zu trinken. Das sei aber o.k. solange man dem Volk nicht Wasser predigt. Mit der Glaubwürdigkeits-Messlatte, die DIE LINKE bei anderen Politikern ansetzt, will sich diese dem links-extremistischen Milieu verbundene Partei offenbar nicht selbst messen lassen.
Wie auch immer, Klaus Ernst tritt mit seinem Luxus-Leben auf Kosten des Steuerzahlers in die Fußstapfen seines Ziehvaters Oskar Lafontain (auch „Luxus-Lafo“ genannt), der heute in einer prächtigen Villa im Saarland wohnt (auch „Palast der sozialen Gerechtigkeit“ genannt).

Während Klaus Ernst weiterhin die Betrugs-Vorwürfe abstreitet, plagen Sahra Wagenknecht die Skrupel. Sie trinkt nämlich nicht nur Wein, sondern isst auch noch Hummer dazu. Das soll aber nicht an die Öffentlichkeit und deshalb veranlasst sie die Vernichtung aller Beweismaterialien (ihre Assistentin „beschlagnahmt“ eine Kamera und löscht die Fotos darauf). Das Luxus-Dinner im Straßburger Nobel-Restaurant „Aux Armes“ gelangt dennoch an die Öffentlichkeit. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung entschuldigt sich Frau Wagenknecht indem sie das Credo von Klaus Ernst aufgreift , dass die Linken sich ja dafür einsetzen würden, dass alle Menschen (Wein trinken und) Hummer essen können…

Quellen   [ + ]

1. FAZ, Ermittlungen gegen Klaus Ernst, URL: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/linkspartei-ermittlungen-gegen-klaus-ernst-11011131.html – abgerufen am 26.07.2010
2. Pressemitteilung der LINKEN, URL: http://www.linksfraktion.de/pressemitteilung.php?artikel=1235017034 – abgerufen am 26.07.2010
3. Hamburger Abendblatt, URL: http://www.abendblatt.de/politik/article1416735/Klaus-Ernst-Westerwelle-ist-ein-korrupter-Politiker.html – abgerufen am 26.07.2010
Danke! You've already liked this
0 Kommentare